Ansatz

Sprache, so wie wir sie im Alltag verwenden – in Forschung und Praxis

In meiner Forschung habe ich mich mit Sprache, so wie wir sie tatsächlich im Alltag in verschiedenen Situationen verwenden, befasst. Beispielsweise habe ich in meiner Doktorarbeit anhand von Textproben die Spezifika der deutschen und schwedischen Verwaltungssprache aus den vergangenen 60 Jahren herausgearbeitet. Dreh- und Angelpunkt meiner Doktorarbeit war die Frage nach dem Verhältnis von Nähe und Distanz, oder anders ausgedrückt, ob heute mehr Nähe in Behördentexten zum Ausdruck gebracht wird. Eine weitere Frage war, ob sich der Stil der Texte in Richtung eines einfachen, klaren Stils verändert hat. In anderen Forschungsarbeiten lag mein Fokus auf der Grammatik der gesprochenen Sprache, weshalb ich unzählige institutionelle und private Gespräche aus unterschiedlichen Bereichen (u.a. Arzt-Patienten-Kommunikation, Schlichtungsgespräche, Polizeiverhöre, Interviewaufnahmen, private Telefonate) untersucht habe.

Als linguistische Unternehmensberaterin befasse ich mich auch mit Sprache, so wie sie tatsächlich im Alltag in Unternehmen und Institutionen verwendet wird. Mein Ansatz ist es, gemeinsam mit Ihnen, Ihren sprachlichen Alltag zu durchleuchten. Nach einer Bestandsaufnahme (Ist-Zustand) erarbeite ich einen Optimierungsvorschlag (Soll-Zustand). Die Gründe für eine Optimierung können vielfältig sein – für Unternehmen mögen beispielsweise Aspekte des Marketings im Vordergrund stehen, während Institutionen möglicherweise an einer klaren, d.h. unmissverständlichen Kommunikation interessiert sind. Unter „Leistungen“ können Sie mehr über mein Angebot und meine Arbeitsweisen erfahren.